„Der bekannte Klassische Homöopath Dr.-Ing. Joachim-F. Grätz plädiert für
eine «Sanfte Medizin»  und
«ein Gesundheitssystem, das diesen Namen auch wirklich verdient».“
Lars-Ulrich Schlotthaus, freier Journalist aus Berlin

 

Sanft heilen

 

Die Sanfte Medizin von Dr. Grätz

 

Der Begriff „Sanfte Medizin“ ist eng verknüpft mit dem – im deutschsprachigen Raum – international bekannten deutschen Homöopathen Dr.-Ing. Joachim-F. Grätz aus Oberbayern, der hierunter nicht nur die Klassische Homöopathie als eine sanfte Heilweise (Medizin) versteht, sondern ein viel weitergefaßtes praktikables Medizinsystem definiert, welches nicht nur Therapie- und Heilsystem beinhaltet, sondern auch ein tragfähiges Diagnostiksystem und medizinisches Notfallsystem. Dieses Gesamtsystem, welches weitgehend auf biologischen Naturgesetzmäßigkeiten1 basiert, hat Dr. Grätz „Sanfte Medizin“ getauft. Es hat sich schon seit über 25 Jahren in seiner Praxis für Klassische Homöopathie bewährt, ganz besonders auch bei schweren chronischen – vielfach auch als unheilbar geltenden – Erkrankungen.

 

Die Maximen einer menschenwürdigen Medizin

   • Primum nil nocere!
   • Primum utilisse esse!
   • Salus aegroti suprema lex.
   • Voluntas aegroti suprema lex.

(Vor allem nicht schaden!)
(Vor allem nützen!)
(Das Wohl des Kranken ist oberstes Gebot.)
(Der Wille des Kranken ist oberstes Gebot.)

Diese vier Grundsätze sind die Eckpfeiler einer menschenwürdigen Medizin, der Sanften Medizin. Der Patient ist König. Er ist angehalten, mitzudenken und mitzubestimmen, ja er kann durchaus auch kleinere Parts der Behandlung selber übernehmen und therapieren, sofern er die Zusammenhänge erkennt und weiß, was zu tun ist. Darüber hinaus muß alles von der biologischen Gesamtschau seinen Sinn und seine innere Logik haben, ohne Wenn und Aber und ohne die Abhängigkeit zu irgendeiner Lehrmeinung oder zu einem derzeitigen „wissenschaftlichen Stand“. Alles in allem sollten nicht nur die Therapie sondern auch die medizinischen Grundlagen in sich konsistent sein. Biologische Naturgesetzmäßigkeiten auf der ganzen Linie und keine Meinungen, Annahmen, Vermutungen oder neuen „wissenschaftlichen“ Erkenntnisse! Dazu zählt im wesentlichen auch gesunder Menschenverstand. Und last, (but) not least muß alles kostengünstig und für jedermann erschwinglich sein.

 

„Das Dilemma der modernen Medizin ist, daß es ihr trotz wachsenden Aufwands immer seltener gelingt, bleibende Gesundheit wiederherzustellen, sie stattdessen aber immer häufiger dazu beiträgt, Krankheiten zu chronifizieren.“
Dr. Peter Smrz, 1995 in Ulm

 

Mit der Natur

Sanfte Medizin beinhaltet das Miteinander in der Natur. Kein Bekämpfen, kein Agieren gegen einzelne Symptome, welche – ohne Rücksicht auf Verluste – zum Verschwinden gebracht werden müssen, und keine Nebenwirkungen oder Vergiftungserscheinungen durch Medikamente! Sondern – ein Mit-der-Natur.

Sanfte Medizin basiert auf dem Verstehen natürlicher Vorgänge und Gesetzmäßigkeiten und unterstützt den Körper in seinen Ausscheidungen und weiteren Funktionen. Keine Einteilung in Gut und Böse! Demnach auch keine bösen Mikroorganismen (Mikroben) wie Streptokokken, Staphylokokken, Chlamydien, Mycoplasmen, Plasmodien, und wie sie alle heißen. Vielmehr das Verständnis, daß derartige Mikroben eine bestimmte – physiologische (!) – Aufgabe haben und nicht die Menschen wie aus heiterm Himmel „befallen“ und vernichten wollen, wie es landläufig immer wieder propagiert wird. Auch das Fieber wird nicht verteufelt, sondern als heilwirksames Mosaiksteinchen der gesamten konzertierten Heilaktion des Organismus gesehen und darf keinesfalls unterdrückt werden.

Alles hat seine ihm innewohnende Logik und seinen Sinn und gehört zu einem übergeordneten sinnvollen Ganzen, das Mutter Natur seit Jahrmillionen so entwickelt hat. Jede Krankheit ist im Prinzip ein Korrektiv, ein Hinweis, etwas in seinem Leben nachhaltig zu verändern. Ihre Überwindung – im Sinne von echter Ausheilung – kann einen Entwicklungssprung und/oder eine Bewußtseinserweiterung nach sich ziehen.

„Gesundheit ist ein Geschenk, das man sich selber machen muß“, lautet ein schwedisches Sprichwort.

 

„Das 20. Jahrhundert wird einmal als das dümmste Jahrhundert
in die Medizingeschichte eingehen!
Das schwöre ich Ihnen beim Bart des Hippokrates.“
Dr. med. Otto Eichelberger, homöopathischer Arzt,
ca. 1990 bei seinen Münchener Kolloquien

 

Die drei Komponenten der Sanften Medizin

Bei der Sanften Medizin geht es um eine ganzheitliche und naturgesetzliche, biologische Sicht, nicht nur hinsichtlich der Therapie, sondern auch bzgl. allgemeinmedizinischer Grundlagen. Somit handelt es sich um eine Kausaltherapie, die auf Gesetzmäßigkeiten beruht und deshalb nicht nur für jedermann nachvollziehbar sein muß, sondern auch in jedem einzelnen Fall zum selben Ergebnis führt (Reproduzierbarkeit).

Sanfte Medizin ist angewandte Naturgesetzmäßigkeit und keine Theorie!

 

Sanfte-Medizin - Paradigmenwechsel in der Medizin

Die „Sanfte Medizin“ von Dr. Grätz – selbsterklärende Bilder:
Eine Gegenüberstellung zur Schulmedizin, Naturheilkunde und herkömmlich praktizierten Homöopathie

 

Die drei Hauptkomponenten der Sanften Medizin sind:

  • die Klassische Homöopathie zur Therapie von hartnäckigen chronischen Erkrankungen, welche häufig – gemäß offizieller Lehrmeinung – als unheilbar angesehen werden, unter besonderer Berücksichtigung der chronischen Miasmen (Krankheit hinter der Krankheit).
    Ihre Grundpfeiler basieren auf Naturgesetzmäßigkeiten und sind im wesentlichen charakterisiert aus einer Trias, die gebildet wird durch
  1. die geistartige Lebenskraft, das immaterielle Steuerungszentrum eines jeden Organismus, welche im Krankheitsfalle aus dem Gleichgewicht geraten ist
  2. das Ähnlichkeitsgesetz: „Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfall eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden für sich erregen kann, als sie heilen soll.“ – oder in lateinischer Kurzfassung – „Similia similibus curentur“ (Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden) und
  3. die entmaterialisierten, geistartig gemachten Arzneimittel, welche sich gänzlich den chemischen Gesetzmäßigkeiten entziehen und rein physikalisch (!) wirken in Form von Schwingung und welche aufgrund des Ähnlichkeitsprinzips verabreicht werden und die Lebenskraft veranlassen, wieder in Harmonie zu schwingen (also keinesfalls Heilung mit „Nichtsen“, wie so oft behauptet wird).
    Dies gilt vor allem bei akuten Krankheiten. Bei den chronischen kommt, wie bereits erwähnt, noch zusätzlich dem Begriff der Miasmen eine zentrale Rolle zu.

sowie

  • weitere biologische Gesetzmäßigkeiten bzgl. allgemeinmedizinischer Grundlagen – wie das Wesen der Mikroben oder der biologische Verlauf von Krankheiten samt Heilungsphasen inclusive einem daraus abgeleiteten Diagnostiksystem (alles Teil der sog. „Neuen Medizin“).
    Diese Gesezmäßigkeiten erklären, wie jedes Krankheitsgeschehen auf der biologischen Ebene abläuft und was bei Anwendung der Heilmethode zu berücksichtigen ist (Beurteilung von bereits gestellten Diagnosen, von Krankheitsverläufen und Prognosen, von Heilungsverläufen und Heilungskrisen während der Therapie, von Verschlimmerungen und/oder Komplikationen, von Medikamentenwirkungen etc.). Sie harmonieren sehr gut mit den Gesetzen der Klassischen Homöopathie und bilden zusammen mit dieser die zentrale Säule der Sanften Medizin.
    Unter Zuhilfenahme dieser allgemeinmedizinischen Grundlagen und dieses Diagnostiksystems – dem gewissermaßen neuen medizinischen Unterbau – wird der Therapeut in die Lage versetzt, bessere und sicherere Entscheidungen für seine (homöopathische) Therapie und damit für das Wohl des einzelnen Patienten zu treffen, denn es wird ein für allemal deutlich, daß die Natur, und damit auch der Körper, niemals etwas falsch machen. Ihre Bemühungen und Maßnahmen zielen grundsätzlich darauf ab, das Leben zu erhalten.

Und schließlich

  • die uns allzu gut bekannte heutige Unfall- und Notfallmedizin mit ihren wunderbaren technischen Möglichkeiten, einem kleinen Teilgebiet der weltweit vorherrschenden Schulmedizin unserer Zeit.
    Hierhin gehört die Behandlung von Verletzungen und Unfällen, Notfälle aller Art, Erste Hilfe, Operationen, die Intensivmedizin usw. Diesen Part der Versorgung durch die Sanfte Medizin übernimmt ein Teil der uns bekannten Mainstreammedizin mit ihren Fachgebieten der Notfallmedizin, Chirurgie, Intensivmedizin, Zahnmedizin etc. Allerdings nicht den gesamten Part vollständig alleine, denn jener kann durch gezielte begleitende homöopathische Maßnahmen zu noch mehr Erfolg verholfen werden.

 

Sanfte Medizin – ein konsistentes Ganzes

Alle drei Komponenten zusammen bestehen – unabhängig voneinander – bereits seit Jahren bzw. Jahrzehnten (die Homöopathie sogar schon seit deutlich mehr als zwei Jahrhunderten, ohne sich geändert zu haben!). Zusammengeführt zu einem konsistenen Ganzen bilden sie die Säulen einer Sanften Medizin, welche komplett neue Maßstäbe setzt und somit eine neue Dimension in der Medizin einläutet, einer segensreichen Medizin von morgen, einer Medizin der Zukunft, die für jeden schon heute Wirklichkeit sein kann.

 

Gesetzmäßigkeiten auf der ganzen Linie (Diagnostik, Therapie und Verlauf)

Die Sanfte Medizin verlangt vom Therapeuten ganzheitliches und energetisches Denken. Mit Anwendung des neuen medizinischen Unterbaus kann der Homöopath nun immer streng nach Gesetzen handeln, und zwar auf einer viel breiteren Basis als jemals zuvor und mit noch größerer Sicherheit, da sowohl Wesen als auch Kausalität vieler Erkrankungen besser verstehbar sind. Dadurch hat er – gerade bei vielen schweren chronischen Erkrankungen – einen noch „größeren Hebelarm“ (als er ohnehin schon hat), denn er geht keinesfalls mehr von (teilweise) falschen medizinischen Voraussetzungen aus. Der grundlegende „Ansatz stimmt schon“! So wird der Homöotherapeut in die einmalige Lage versetzt, auch bei schwersten Krankheitsphänomenen und Heilungskrisen besonnen und wohlüberlegt zu reagieren, antimiasmatisch wie akut (beispielsweise bei Zwischenbehandlungen während Heilungskrisen oder interkurrenten Erkrankungen), im Sinne der Natur und Physiologie. Darüber hinaus kann er letztendlich auch mehr Zutrauen gewinnen, sowohl in seine homöopathische antimiasmatische Therapie als auch in die individuelle Lebenskraft seines Patienten, und kann versichert sein, daß jener durch manche Heilungsphänomene einfach „durch muß“.

Und last, (but) not least lernt auch der Patient seine Erkrankung, deren Verlauf und Therapie zu verstehen, und kann die entsprechenden homöopathischen Maßnahmen besser beurteilen, denn er sollte sich seine Mündigkeit – im Sinne von Professor Hackethals GIMPs (gut informierte mündige bzw. mitdenkende Patienten) – bewahren.

 

«Sanfte Medizin – Die Heilkunst des Wassermannzeitalters» – das Buch zur Aufklärung des einzelnen und zur Weiterbildung von Therapeuten   (erschienen im hauseigenen Tisani Verlag)

Das Wissen um diese Zusammenhänge und die Erfahrung aus der Praxis möchte Dr. Grätz gerne weitergeben –  zum einen an jeden einzelnen Mitbürger und zum anderen an alle Therapeuten, damit ein jeder weiß, was machbar ist und wie er sich und seine Familie gut durch diese turbulenten Zeiten begleiten kann. Darüber hinaus haben immer mehr Therapeuten die Möglichkeit, diesen königlichen Weg zu erlernen und zu gehen – und damit viel Gutes zu bewirken.

Aus diesem Grund hat Dr. Grätz dieses „Medizinsystem der Zukunft“ in seinem Buch „Sanfte Medizin – Die Heilkunst des Wassermannzeitalters“ ausführlich dokumentiert und an vielen komplexen, sehr beeindruckenden, z. T. aufsehenerregenden Fallbeispielen schwerster Erkrankungen unserer Zeit verifiziert, ein Werk, welches für den Praktiker, aber auch für den medizinisch interessierten Laien allgemeinverständlich geschrieben ist. „Die «Bibel» der Medizin, umfassend, kompetent, faszinierend und bis ins letzte Detail die Wurzeln von Gesundheit und Krankheit erfassend“, so die Meinung von Peter Steffen aus Graz, bekannter Journalist, Autor mehrerer Bücher und Chefredakteur.

„Der Titel dieses Buches mag auf den ersten Blick ein wenig vermessen klingen, das gebe ich gerne zu. Zunächst das Wort Heilkunst, und dann auch noch eines ganzen Zeitalters! Das sind immerhin 2.160 Jahre! – Meines Erachtens wird aber mit diesem Titel keineswegs zu hoch gegriffen; vielmehr entspricht er der Realität und den Erfahrungen eines gestandenen Praktikers. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, daß diese Medizin, die mit diesem Werk vorgestellt wird, dermaßen im Einklang mit der Natur und ihren Gesetzmäßigkeiten steht, daß sie kaum noch durch eine andere zu überbieten oder gar abzulösen bzw. zu ersetzen sein wird.“
Dr.-Ing. Joachim-F. Grätz

 

Kurzbeiträge zu Schwerpunktthemen der Sanften Medizin

Darüber hinaus hat der Tisani Verlag in seinem Homöopathie-Portal viele Beiträge zu Schwerpunktthemen der Sanften Medizin und deren Möglichkeiten zum Herunterladen bereitgestellt – gratis, welche in bestechender Klarheit die Zusammenhänge und Naturgesetzmäßigkeiten hinsichtlich Krankheit und Gesundheit aufzeigen, und zwar hinsichtlich fast absoluter Gesundheit, denn diese ist selbst heute größtenteils noch möglich, sofern man weiß, worauf es ankommt.

 

„Die heutige Medizin ist am Ende ihres Weges angelangt. Sie läßt sich nicht mehr umformen, modifizieren, neu anpassen. Das ist allzu oft versucht worden. Die heutige Medizin muß sterben, um wiedergeboren zu werden. Wir müssen uns auf ihre vollständige Erneuerung gefaßt machen.“
Professor Dr. Maurice Delort, 1962 bei der Einweihung
der Akademie von Bourges in Frankeich

 

Sanfte Medizin – eine neue Dimension in der Medizin

Mit der Sanften Medizin wird eine neue Dimension in der Medizin eingeläutet. Lars-Ulrich Schlotthaus, freier Journalist aus Berlin sagt hierzu unmißverständlich: Joachim-F. Grätz ist Homöopath und unermüdlich im Einsatz für seine Patienten und das öffentliche Interesse für ein Gesundheitssystem, das diesen Namen auch wirklich verdient. Sein Buch «Sanfte Medizin» ist ein Wegweiser in eine Zukunft der Sanften Medizin und sollte für jeden Medizinstudenten und jeden praktizierenden Arzt zur Pflichtlektüre erklärt werden. Es birgt die Erkenntnis, daß die Natur uns das Beste mitgegeben hat, was es gibt. Die Zeit für einen Paradigmenwechsel in der Medizin ist gekommen.“

 

„Wer anderen etwas vorgedacht,
wird jahrelang erst ausgelacht.
Begreift man die Entdeckung endlich,
so nennt sie jeder «selbstverständlich».“
Wilhelm Busch

 

 

Oder etwas wissenschaftlicher ausgedrückt:

 

„Alles muß auf einer einfachen Idee beruhen.
Wenn wir die je entdecken,
wird sie so überzeugend, so wundervoll sein,
daß wir zueinander sagen werden:
 «Natürlich, es konnte ja auch gar nicht anders sein!»“
John Wheeler, Physiker

 

 

Sanfte Medizin:    «Gesundheit für Millionen!»

 

 

 

 

________________________

1  Naturgesetze sind. Man kann keine Kompromisse mit ihnen schließen, sie abändern oder überlisten. Naturgesetze sind 100%-Regeln, eben – Gesetze! Entweder man ist schwanger oder nicht; ein bißchen schwanger gibt es nicht.   [zurück]

[Home] [wichtige Links] [Impressum] [Datenschutz-E.]